Home Porträts Alterskultur Links
Thema Großeltern Über uns Kontakt
     
 

Frühjahr 2018

Frühjahr 2017

Frühjahr 2016

Frühjahr 2015

Frühjahr 2014

Frühjahr 2013

Frühjahr 2012

Frühjahr 2011

Frühjahr 2010

Frühjahr 2009

Frühjahr 2008

Frühjahr 2007

Frühjahr 2006

 

Wie es zu dieser Internetseite kam

 
 
     
 

Zwei Jahre online

Frühjahr 2008

Ich hab es vermutet und es hat sich bestätigt: Altwerden kann man nicht ständig bedenken und beschreiben. Wirklich alt werden ist schwierig und hat unzählige Facetten. Alles, was das Leben ausmacht, verändert sich. Nicht nur die Haut, die Haare, die Gelenke, nicht nur das Gedächtnis, der Schlaf oder die Sinneswahrnehmung, auch die Beziehungen verändern sich.
Alles wird anders. Altwerden scheint eine ununterbrochene Übung in Anpassen und Loslassen und wieder Binden und wieder Loslassen und wieder Anpassen zu sein.

Das Bloggen, wie ich es 2006 angefangen hatte, hat sich im Lauf von 2007 sehr reduziert. Ich gebe das Vorhaben, vom Leben im Süden zu erzählen, endgültig auf. Es entwickelt sich nicht. Alltag zu beschreiben finde ich schwierig, und auch das Fotoblog ist gelöscht. Ich vergaß es zu bedienen. Nicht weil ich vergesslicher werde, sondern weil mich anderes mehr begeistert und keine Zeit bleibt fürs Fotografieren und alles, was damit verbunden ist, wenn man bloggt.

Seit einigen Monaten bin ich mit Themen beschäftigt, die mit Altwerden überhaupt nichts zu tun haben. Es hat sich so ergeben. 
Ich mache Interviews mit Leuten, die im Naturpark Cabo de Gata leben, organisiere kulturelle events und bin mit der Gründung eines Kulturvereins beschäftigt.

Altwerden läuft als Thema irgendwie immer mit. Je älter ich werde umso mehr bin ich davon überzeugt, dass Bewußtwerden über all die Veränderungen, die stattfinden, hilfreich und notwendig ist, wenn es um Lebensqualität geht. Die Fähigkeit, klar zu denken scheint mir wichtiger denn je. Manchmal muß man auch gnadenlos analysieren, um den nächsten klaren Gedanken überhaupt denken zu können. Und vor den dazugehörigen Gefühlen darf man sich nicht fürchten. Es stimmt:  „Altwerden ist nichts für Feiglinge“.

2008 wird nun ein neues Thema dringend. Es geht ums Geld. Die Finanzierung dieser Seite habe ich bisher allein getragen, und das kann ich nun nicht mehr. Altwildundweise.com braucht SponsorInnen. Als Gegenleistung für finanzielle Unterstützung biete ich Werbung und links an.

 
 
   
 
 
Impressum